deif Ver(w)irrung Tokyo 08 – Japan 11

JAPAN

Es war ja mal wieder Wochenende. Das heisst zumindest ein Tag sicher nicht im Labor sitzten…..(also wenigstens fr die auslndischen Studenten). Dieses Wochenende hat uns unsere Entdeckungslust ins “Sience-Museum” gefhrt. Da war so ne Ausstellung ber Aliens. Leider sind wir, obwohl wir eine “Alien-Registration Card” (=Auslnderausweis) haben, nicht gratis rein gekommen. Ungehante, bzw. noch halb befrchtete Attraktion der Ausstellung war dann aber nicht die liebevolle Sammlung von Science-Fiction-Acessoires ber Ausseriridische, sondern eher die ungemein Zahlreiche Menge von japanischen Erdbewohnern. Hingegen fr mich schon fast wieder ausserirdisch anmutend war, dass man die Ausstellung in einer Non-Stop-Schlange besichtigte, wobei die Schlange mangels  Platz im Eingangsbereich  zuerst in  eine Ausstellungshalle nebenan gefhrt wurde. In dieser leeren Ausstellungshalle machte sie dann ein paar durch Schranken vorgegeben Windungen, bevor sie wieder aus der leeren Ausstellungshalle heraus kam und in einer ungemein souvernen Linkskurve  ungebremst  in  die  Alien-Halle  einbog.  Tja, und wie  schon  erwhnt war dann die  Schlange in der Alien-Halle nicht zu Ende, sondern fhrte schn von Vitrine zu Vitrine. Wobei die Schlange nun nicht mehr durch Schranken gefhrt wurde, sondern sich irgendwie erst jetzt in den Kpfen der vergngt hintereinander her watschelnden Museums-Besucher richtig entfaltete. Warum keiner auf die Idee kam aus der Schlange hinaus zu tretten……..das wissen wohl nur die Ausserirdischen…..Noch eine andere Beobachtung, die auch schon fast ausserirdisch anmutet. Also h,………wenn man hier mit dem Fahrrad bei rot den Fussggner-Streifen passiert, wenn die Fussgnger grn haben (und man eigentlich warten msste, h es aber nicht tut und h einfach weiter fhrt) und man dabei einem Fussgnger ausversehen den Weg abschneidet, dann kriegt man nicht etwa irgendwas Unanstndiges, oder zumindest Vorwurfsvolles zu hren (mal abgesehen, dass ich….h man das gar nicht verstehen wrde), sondern ein verwirrtes aber immer noch ziemlich hflich klingendes “sumimasen” (Tschuldigung).

Posted from Japan:

posted Tuesday June 2008

cachet